Property Magazine  ·  Berlin  ·  Düsseldorf  ·  Frankfurt  ·  Hamburg  ·  München  ·  Stuttgart  ·  International
  |  09. Oktober 2019

Global Residential Cities Index: Berlin, Frankfurt, München und Hamburg im Mittelfeld

Entwicklung der Wohnungspreise

Das unabhängige und internationale Immobilienberatungsunternehmen Knight Frank hat die Entwicklung der Wohnungspreise in 150 Städten weltweit analysiert. Laut des Global Residential Cities Index beträgt das durchschnittliche jährliche Preiswachstum im Q2 2019 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum in den Städten der Industrieländer 2,0 % und 5,9 % in den Städten der Schwellenländer. Das durchschnittliche jährliche Preiswachstum in 150 Städten liegt bei 3,5 %, nach einem Höchststand von 6,7 % Ende 2016.

Preiserhöhungen verzeichneten seit Jahresbeginn bis Q2 2019 insgesamt 80 % der untersuchten Städte, wobei Xi’an die Stadt mit der höchsten jährlichen Wachstumsrate in Q2 2019 (25 %) ist und damit Budapest (24,2 %) an der Spitze ablöst.

„Steigende wirtschaftliche Unsicherheit, Handelsspannungen, politische Krisen und Finanzierbarkeitsbedenken führen zu einer schwächeren Stimmung auf den allgemeinen Immobilienmärkten“, kommentiert Kate Everett-Allen, International Residential Research, Knight Frank.

Wie die jüngsten Ergebnisse des Knight Frank Global Residential Cities Index zeigen, gehören aus Europa Porto (13,6 %), Zagreb (11,4 %) und Athen (11,2 %) neben Budapest zu den Top Ten. Die Preise in allen drei Städten waren jedoch von Haus aus niedrig und liegen nach wie vor unter ihrem Höchststand vor der Finanzkrise. Niederländische und spanische Städte belegen neben lateinamerikanischen Hauptstädten ebenfalls die vorderen Plätze. Die deutschen Metropolen Berlin (5,5 %), Frankfurt (4,5 %), München (3,7 %) und Hamburg (3,0 %) bewegen sich im Mittelfeld.

Bemerkenswert ist die zunehmende Kluft zwischen Städten desselben Landes – darunter Wellington (9,1 %) und Auckland (-2,9 %), Ottawa (6,3 %) und Vancouver (-4,9 %), Lyon (9,2 %) und Marseille (0,3 %) sowie Phoenix (5,8 %) und Seattle (-1,3 %). Hinter dieser Diskrepanz stehen das lokale Wirtschaftsumfeld, gegenläufige Marktzyklen und teilweise strengere Immobilienmarktregeln.

Eine Reihe von Tier-1-Städten befindet sich in diesem Quartal im unteren Drittel des Index-Rankings, darunter London, New York, Auckland, Rom, Dubai und Sydney. In einigen dieser Städte entwickelt sich der Prime-Sektor weiterhin besser als der allgemeine Markt, während in anderen Fällen die Analyse der Preisbewegungen im letzten Quartal darauf hindeutet, dass sich ihre Abwärtsrate allmählich verlangsamt.
Drucken Diesen Artikel zu den persönlichen Favoriten hinzufügen
Kommentare zum Artikel
Die Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder.
Kommentar verfassen
Powered by Property Magazine
© Copyright 2006 - 2019